Im alltäglichen nimmt die Welt der Erscheinungsformen einen großen Raum innerhalb unseres Bewusstseins ein - da kann es ganz schön auf-und-ab gehen, sowie in einem stürmischen Wasser. Zazen ermöglicht uns von neuem, die Verbindung mit dem Grund, mit der Tiefe des Ozeans zu finden. Der Ozean des Geistes ist unergründlich tief.

Diesen Hintergrund tief zu verinnerlichen, ist etwas Wesentliches - völlig unabhängig davon, ob wir jung sind oder alt, Mann oder Frau. Es ist diese unergründliche Weite des Geistes, die es uns ermöglicht, ein freundliches Herz zu behalten, selbst wenn es in den Erscheinungsformen eng wird.

Manchmal fragen wir uns, was das ist 'Soheit' oder 'Leerheit' oder 'Sosein'. Es ist diese Präsenz in der Gegenwart, die ein offenes und freundliches Herz behält, genährt von einer unsichtbaren Quelle. Entschiedenheit des Geistes, Entschiedenheit der Handlung stehen nicht im Widerspruch zu einem offenen, freundlichen Herzen.

Die Haltung, die wir selbst durch diesen Körper und Geist bilden, öffnet uns diesen Hintergrund in uns selbst durch uns selbst und gleichzeitig durch die einfache Präsenz der Welt, des Windes und des Regens, durch den Ruf eines Vogels. Letztendlich sind wir nicht eingeschlossen in ein kleines Ich.


Aus 'Augenblicke des Seins',
Kusen von L.Tenryu Tenbreul
am 21.10.2015